Montag, 15. Dezember 2014

Lost in Bangkok Part 1

Oder auch bin ich zu spießig für Thailand?
Dieser Post könnte eine Menge Überschriften haben, aber ich beginne jetzt einfach ein bißchen von unserem ersten Thailand Urlaub und meinem ersten Asienaufenthalt überhaupt zu erzählen! Ich betone gleich, dass alles was ich hier schreibe meine eigene ganz persönliche Meinung und Sichtweise ist. Sicherlich haben andere ganz andere Erfahrungen mit und in Bangkok gemacht!!!
Am 25.11. ging es von Frankfurt mit Thair Airways Richtung Bangkok. Bei der Buchung habe ich meinen Mann noch belächelt, weil er unbedingt den Flug mit dem Airbus A380 buchen wollte, aber als wir dann in dem riesigen Flieger Platz genommen habe, wußte ich warum;-) Die Fluggesellschaft Thai Airways hat ja eh einen guten Ruf bezüglich Beinfreiheit und Service, aber in diesem über 500 Passagiere fassenden Flieger, der dann auch noch halb leer war, macht selbst ein 10 1/2 Stunden Flug richtig viel Spaß!
Unser Flug startete in Frankfurt um 14:15 Uhr und wir kamen morgens um 6:30 in Bangkok an! Nachdem wir problemlos unser Gepäck vom Band geholt haben, sind wir gleich zur Skytrain Station, mit der man für wenig Geld klimatisiert und ohne Stau zur Stadtmitte gelangt! Es gibt Tagestickets, die wir uns dann auch an den anderen Tagen gekauft haben, an dieser Station konnten wir aber nur Tickets für einfache Fahrten kaufen! Nach ca. 30 min Fahrt stiegen wir aus und konnten zum ersten Mal die (Achtung Ironie!) herrliche Luft Bangkoks genießen! Dass es warm sein würde und die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist, das war mir bewußt. Dass es in einer Großstadt viel Verkehr und somit viele Abgase geben würde, war auch klar. Aber das übertraf meine Vorstellungen! Abgase, Essensgerüche und Kloake, eine ganz fürchterliche Mischung! Blöderweise hatte mich zwei Tage vor unserer Abreise noch ein fieser Magen/ Darm Virus erwischt, was natürlich die Empfindung vielleicht noch zusätzlich etwas verstärkt hat, weil ich noch nicht so ganz fit war bei unserer Ankunft!
Und da waren wir also, mitten in Bangkok! Mit unseren Koffern und einer kleinen Karte in der Hand stiegen wir aus, um uns zu orientieren, wo wir denn nun unser Hotel finden würden. Aber und das sollte noch ganz typisch für Bangkok werden, sobald man mit einer Karte oder einem ratlosen Blick irgendwo an der Straße steht, wird man von einem Tuk Tuk Fahrer angesprochen! Und hier gilt, wie wir vorher schon von erfahrenen Bangkok Urlaubern gehört haben, größere Vorsicht. Die Jungs ziehen einen gerne mal über den Tisch, was die Preise angeht oder fahren auch mal extra bei einem Geschäft vorbei, damit man dort noch etwas kauft! Naja so eine Fahrt sollte man trotzdem mal mitmachen, dachten wir und so haben wir uns also überreden lassen, mit zu fahren. Hotelname gesagt, Preis verhandelt und schon ging´s los. Mit unserem Gepäck quetschten wir uns auf die kleine Bank und düsten mit unserem Fahrer kreuz und quer durch den Verkehr von Bangkok, was manchmal ganz schön angsteinflößend war.... Nach fast 30 min Fahrt, was schon etwas ungewöhnlich war, denn mittlerweile hätten wir laut unserer Karte schon längst an unserem Hotel sein müssen, machte der Fahrer an einem kleinen Platz halt, wo noch mehr Tuk Tuk Fahrer standen und fing an sich mit einem Kollegen zu unterhalten! Der erklärte uns dann auf englisch, dass unser Fahrer das Hotel nicht kennen würde! Na toll danke, das hörte sich 30 min vorher noch anders an.... Nach kurzer Wegerklärung durch den anderen Tuk Tuk Fahrer fuhr der Gute dann weiter. Um ca. 5 min später wieder an den Straßenrand zu fahren und uns mit zu teilen, er könnte uns nicht weiter fahren. So was kann man ja gut gebrauchen, wenn man schon etliche Stunden auf den Beinen ist und mit noch viel zu warmen Klamotten mitten in Bangkok steht! Glücklicherweise bekamen wir an der sehr belebten Straße gleich ein Autotaxi und nach weiteren gut 45min standen wir vor unserem Hotel!
Im Holiday Inn Silom angekommen, checkten wir gleich ein und mussten noch etwa eine Stunde warten um dann um halb elf unser Zimmer beziehen zu können! Das Zimmer war recht groß, auch wenn schon etwas älter, war es sauber und wir würden es jederzeit weiter empfehlen.
Nachdem wir uns kurz frisch gemacht und dem Klima klamottentechnisch angepasst haben, ging es los zur ersten Erkundung! Teils mit einer Linie der Skytrain, deren Station nur 5min vom Hotel entfernt liegt, teils zu Fuß, war einer unserer ersten Anlaufpunkte das berühmte Jim Thompson House. In dem Anwesen wohnte der 1906 geborene amerikanische Kunstsammler und Seidenhändler Jim Thompson. Inmitten wunderschöner Gärten kann man neben asiatischer Kunst bei den alle 20 min statfindenden Führungen (englisch und französisch) auch Teile verschiedener landestypischer Häuser aus Zentralthailand bestaunen!
 Erst war ich etwas verwundert, weil die Türschwellen in den Durchgängen zu den Zimmern so hoch waren bis das nette Thaimädel, das unsere Führung leitete erklärte, dass man in Thailand glaubt, dass es Unglück bringt, wenn man auf die Türschwelle tritt. Die Thais glauben, dass Geister/ Seelen in den Türschwellen leben und wenn man darauf tritt, könnte man eben diese verärgern und dem Haus somit Unglück bringen! Während der Führung hat man übrigens wie so oft in Thailand keine Schuhe an!
Am frühen Nachmittag kam dann ein erstes Hungergefühl auf und so machten wir uns auf in Richtung der ganzen Einkaufszentren, die mit ihren Foodcourts gute Alternativen bieten zu den typischen, teils mehr als unhygienisch aussehenden, Garküchen, welche man sonst so überall am Straßenrand findet. Bevor wir in Bangkok ankamen, war ich ganz wild darauf, etwas von diesen kleinen Straßenständen zu versuchen, aber als ich dann gesehen hab, wie Teller und Besteck in süffigen Plastikeimern ausgeschwenkt wurden und dass es kein fließendes Wasser gibt, wo sich die "Köche" mal die Finger waschen könnten, kam ich da sehr schnell von ab. Und auch mein Mann der da oft weit weniger empfindlich ist, als ich es bin, war ganz froh um die Alternative Shoppingmall!  Wir wurden dann im Siam Center fündig. Dort gab es eine Riesen Auswahl an Thai und anderen asiatischen Köstlichkeiten, preismäßig gar nicht mit dem zu vergleichen, was man bei uns für so ein Gericht zahlen würde. Es gab verschiedene kleine und größere Restaurants und einen riesigen "Marktplatz" mit vielen kleinen Küchen, wo man sich dann auch von verschiedenen Küchen etwas holen und an einem beliebigen Platz etwas essen konnte. Bezahlt wurde mit einer Karte, die man sich dort vorher kauft. Auf dies Karte bucht man erst Geld drauf und später bekommt man den Kartenpfand und das Restgeld wieder ausgezahlt!
Wir haben uns Tom Yam Gung (sauer, scharfe Suppe mit Garnelen) geteilt, das auf einem Stövchen noch schön weiter köchelte und Reis dazu gegessen!
Frisch gestärkt ging es weiter über den Skywalk, große Betonbrücken, die die verschiedenen Einkaufszentren miteinander verbinden und ein bißchen die Fußgänger vor dem Autoverkehr schützen!
Um nochmal von dem Autolärm und den Abgasen weg zu kommen, machten wir uns auf den Weg zu Bangkoks grüner "Lunge", dem Lumphini Park. Gegen Abend kann man dort den Joggern und Walkern dabei zu sehen, wie sie ihre Runden um den künstlich angelegten See drehen! Wir haben uns etwas kaltes zu trinken mitgenommen und uns ein schattiges Plätzchen ausgesucht, um uns etwas auszuruhen, denn so langsam waren wir doch recht müde und kaputt, da wir im Flugzeug nicht geschlafen und somit schon über 24 Stunden wach waren!
Allerdings war die erste Platzwahl nicht die beste, weil schon besetzt....
Dort hatte es sich schon ein Waran unterm Baum gemütlich gemacht, was einem schon irgendwie surreal vorkam, da wir doch gerade noch von so vielen Autos und Betonklötzen umgeben waren und dann lag da ein ca. 1,5m langes Tier vor uns (also erst hinter uns bis wir ihn bemerkten!!!).
Das Fazit am ersten Tag Bangkok fiel nicht gerade sehr positiv aus.... So vieles hatte ich vorher von Freunden gehört, die begeistert waren von Bangkok und Thailand und ich war erstmal nur enttäuscht von Thailand an sich! Wo waren denn die ganzen netten, lächelnden Menschen? Viele griesgrämige Verkäufer, Taxi und Tuk Tuk Fahrer haben mich erstmal sehr abgeschreckt. Ich habe noch nie so viele Menschen in der Nase bohren sehen (ja wirklich, pfui!) und ich bin noch nirgends so oft angerempelt worden...
Immer wieder stellte ich mir die Frage, liegt es an mir, bin ich vielleicht zu spießig für Thailand?
Waren meine Erwartungen zu hoch? Ich habe mit Begeisterung schon einige andere Großstädte gesehen: New York, Las Vegas, Rom, London, Toronto, Miami, Dubai.... Aber hier wollte ich erstmal nur schnellstmöglich wieder weg!

Ich weiß nicht, wann ich zum letzten Mal so früh im Bett lag, aber um viertel nach sieben lagen wir, frisch geduscht und völlig k.o. von unserem ersten Tag in Bangkok, im Bett und schliefen sofort ein.....

Sawatdi Kah ;-)
Eure Karina

Verlinkt bei der Urlaubslinkparty vom Nähfrosch

Kommentare:

  1. Ja, der erste Eindruck in Asiens Großstädten ist meist wirklich erstmal ein absoluter Kulturschock und man muß sich erstmal einleben/ zurechtfinden!!!
    Aber wenn man das dann geschafft hat, kann es eigentlich nur gut werden! Ich hoffe sehr, dass es dann auch noch so war und ihr anschließend ein bißchen ausgesöhnt wurdet!
    LG Kristina

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das klingt ja wirklich nicht sehr vielversprechend - ich bin ja froh, dass ich jetzt schon weiß, dass es doch noch schön geworden ist!

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen