Montag, 29. Dezember 2014

Paradiesische Ausflüge

Also in Khao Lak haben wir ja nicht nur faul in der Sonne gelegen (klick), ein bißchen was haben wir auch noch unternommen!
Montag, Mittwoch und Samstag findet in Baan Ban Niang von 14 bis 19 Uhr ein Markt statt! Von unserem Bungalow aus brauchten wir etwa 15 min mit unserem Roller, Parkmöglichkeiten sind direkt vorne an der Straße, wer sich auskennt, fährt zum Ende des Marktes und findet dort immer genug freie Plätze! Neben den üblichen Dingen für Touristen wie z.B. Handyhüllen in jeder Form und Farbe, gefälschte Handtaschen, Klamotten, Sonnenbrillen.... gibt es auch einen großen Teil an Ständen mit frischen Lebensmitteln: Früchten, Gemüse, Fleisch und Fisch, der direkt für die Käufer am jeweiligen Stand ausgenommen wird! Zwischendurch gibt es immer wieder Stände, an denen man Getränke und zubereitetes Essen kaufen kann. So haben wir zum Beispiel an einem Stand eine Art Pfannkuchen gegessen, von denen mir meine Freundin Jenny schon seit drei Jahren vorschwärmt;-)! Roti sind ganz dünne Pfannkuchen mit gesüßter Kokosmilch und Bananen. Wahlweise kann man sie auch mit Mango, Nutella, Marmelade, Schokostreusel... belegen lassen. Wer Süßes mag, sollte hier unbedingt halt machen!
Außerdem gibt es auch zwei Stände mit Gewürzen und thailändischen Gewürzmischungen, da haben wir ein bißchen was für zuhause mitgenommen, um ein paar unserer thailändischen Lieblingsgerichte nach zu kochen (Klick).
Dort gibt es auch Tigerbalsam in allmöglichen Varianten, diente bei uns mit Gewürzen als gute Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Allerdings haben wir den Tigerbalsam in einem kleinen Supermarkt gekauft und so ein kleines Döschen hat gerade mal 85baht (=>2€) gekostet! Außerdem haben wir im Supermarkt noch ein kleines "Riech Döschen" gekauft, in dem verschiedene getrocknete Kräuter enthalten sind, bei verstopfter Nase Deckel aufschrauben und vorsichtig durch die Nase inhalieren, macht die Nase schnell wieder frei!
Nach unseren Marktbesuchen waren wir dann auch mal im Städtchen zum Essen, leider hab ich den Namen vergessen von dem kleinen Restaurant, in dem wir gegessen haben, aber eine Spezialität dort war Barrakuda, den wir dort dann auch gegessen und als sehr lecker empfunden haben. Zur Rechnung gab es frische Ananas und Melone in mundgerechte Stücke geschnitten! Vorher waren wir direkt in der Nähe des Restaurants Cocktails in der Chang Bar trinken, ein Cocktail kostet ca. 120baht (=>3€) und wird immer mit Orchideenblüten dekoriert und mit Nüssen serviert!

Auch die Gecko Bar haben wir besucht und fanden die Atmosphäre in der Kneipe richtig schön, Tischfußball, Billiard und im TV läuft Fußball zur Wunschmusik aus dem Laptop. Vor der Tür müssen alle die Schuhe ausziehen und an den Toiletten stehen extra Sandalen, damit man nicht barfuß rein muss. Ich hab´s mir dort dann verkniffen;-)
Zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte befinden sich unmittelbar in der Nähe des Marktplatzes in den Seitenstraßen, viele bunte Lichter und etwas weniger Verkehr laden auch hier mal zum rumschlendern ein! Für Leute, die nichts mit asiatischer Küche anfangen können, mir rätselhaft, aber soll es ja geben;-), gibt es hier auch Schnitzel, Pizza und Steaks zu essen!

Wir waren in einem Teil des Lam Ru Nationalpark wandern! Der Park ist in zwei Teile unterteilt, das Hauptquartier des Parks befindet sich direkt vor Khao Lak zwischen Steilküste und Highway, der andere Teil, den wir leider nicht mehr besucht haben, liegt mit seinem Wassserfall auf der anderen Seite des Highways. Der Eintritt kostet 100 baht (=> 2,50€), man kann beide Teile des Parks damit besuchen und man bekommt noch eine kleine Karte dazu!
Der Regenwald bietet eine zum staunen schöne Pflanzenwelt. Viele Schmetterlinge und kleine Echsen haben wir gesehen.
Ich habe die ganze Zeit peinlich genau den Boden beobachtet, aus Angst auf eine Schlange zu treten, aber glücklicherweise haben wir keine gesehen. Meine Schuhe (Sandalen mit Fersenriemchen) waren nicht ganz so optimal, da es doch einige schmale, steinige und steile Passagen gab (mal ganz abgesehen von den Schlangen!), die man besser mit Turnschuhen hätte überwältigen können. Flip Flops gehen gar nicht, da hat man einfach zu wenig Halt! Nach einem ca. 30 minütigen Marsch kommt man aus dem Regenwald heraus und blickt auf eine kleine Bucht, den Small Sandy Beach. Dummerweise hat es ziemlich genau da angefangen zu regnen und hat gut 90 Minuten nicht aufgehört....
Zusammen mit einer kleinen deutschen Reisegruppe haben wir unter einem Unterstand abgewartet, dass es wieder etwas besser wird... Es gibt dort Toiletten, Umkleiden und die Möglichkeit sich etwas kaltes zu trinken zu kaufen!
Und als es ein bißchen weniger geregnet hat, haben wir schnell noch ein paar Fotos gemacht und sind den kürzeren Weg direkt hinter der kleinen Frischwasserlagune hoch gegangen. Dort findet man direkt ein Taxi oder läuft, wie wir es getan haben, einfach wieder an der Straße entlang zurück zum Eingang des Parks, dort stand ja unser Roller!
Er schaut nur so böse, weil er sich beim Selfie konzentriert;-P
Es gibt zahlreiche Anbieter für Ausflüge zu den verschiedenen Inseln mit Schnorcheln, mit Essen usw. .... Wir hatten uns schon bei verschiedenen Stellen in Khao Lak kundig gemacht wegen eines Ausfluges zu Ko Phi Phi und ähnlichen Ausflugszielen, die Preise lagen etwa bei 2400(=>60€) bis 3500 baht (=>87€) pro Person für einen Tagesausflug mit Essen! Wir sind beide nicht so richtig entscheidungsfreudig und so überlegten wir hin und her, was denn nun der für uns beste Ausflug wäre. Das Schweizer Paar vom Bungalow nebenan, erfahrene Thailandurlauber und Schnorchler, half uns dann bei unserer Entscheidung und erzählte von einem Ausflug mit einem Fischerboot, den sie ein paar Tage zuvor unternommen hatten. Die Entscheidung solch einen Ausflug zu viert zu machen erfolgte dann sehr schnell! Die Besitzer unserer Anlage organisierten den Asuflug und so kam uns der Fischer morgens um 8:30 direkt an unserem Strand mit einem Longtail abholen.
An Bord gab es eine große Kühlbox mit Cola und Wasser. Schnorchel, Brillen und Flossen bekommt man auch, wenn man nicht so gut ausgestattet ist! Die Schnorchel und Brillen haben wir uns vorher günstig in einem Geschäft gekauft, die Flossen haben wir dankbar angenommen!
Zuerst sind wir ein Stück vom Strand entfernt an der Küste entlang und unser freundlicher "Fahrer" hat uns mit Händen und Füßen ein bißchen was von der Gegend erzählt, wo wir da gerade vorbei fuhren.
Mitten im Meer haben wir dann den Anker geworfen und nach einer kurzen Anleitung unserer Bekannten, sind wir beide dann zum ersten Mal geschnorchelt. An unserem ersten Haltepunkt war das Meer etwa 2,50m bis 3m tief, später waren wir an einer Stelle, da hätte man wahrscheinlich locker stehen können, da musste man richtig aufpassen, dass man mit dem Bauch nicht an Korallen hängen bleibt. Neben Korallen haben wir unzählige bunte Fische gesehen, leuchtend gelb, mit Punkten, mit Streifen... Ganze Schwärme kleiner Fische durch die man durchschwimmen konnte, leider weiß ich die Namen der ganzen Sorten nicht, aber einen wußte ich direkt, den Clownfisch, hab ja schließlich "Findet Nemo" gesehen und ihn hier, ganz schüchtern unter Anemonen entdeckt, von wegen Fernsehen macht dumm ;-P

Etwas unagngenehm war es an manchen Stellen im Meer, was uns am Strand schon aufgefallen war. Und zwar piekst das Wasser manchmal, mal mehr mal weniger. Das ist aber wie wir rausgefunden haben nicht das Wasser selbst, sondern kleine Partikel, die von den Korallen abbrechen, kleinste Nesseln, die durchs Wasser treiben und an manchen Stellen im Meer so weh taten, dass wir aus dem Wasser schnell wieder raus sind und uns eine andere Stelle zum Schnorcheln suchen mussten! Gefährlich sind sie nicht, aber zum Teil halt sehr unangenehm und wir bekamen etwas Auschlag, der aber nach 20 min wieder weg war!
So groß war der Fisch;-)
Einmal hab ich eine recht große Qualle gesehen, da bin ich dann schnell weg, da ich vor denen zum Teil hochgiftigen Tieren doch sehr großen Respekt habe. Allerdings weiß ich nicht, ob das jetzt eine gefährliche Sorte war oder ob es die überhaupt dort gibt!?! Kleinere Quallen, die vielleicht einen oder zwei Zentimeter Durchmesser hatten, haben wir auch gesehen, mit denen in Berührung zu kommen, ließ sich fast nicht vermeiden und so hatte ich auch hier rote Pusteln an den Armen, die aber nach ein zwei Stunden von alleine wieder verschwunden waren!
Zur Mittagspause brachte unser Fischer uns zu einem der schönsten Orte, die ich je gesehen habe, eine Mini Insel, also eigentlich Sandbank, mitten in der Andamenensee! Ich schätze, dass die Insel etwa 200m lang und vielleicht 80m breit war! Rundherum konnte man noch recht weit laufen und stand nur knöcheltief im Wasser.
Auf der Insel baute er uns dann einen kleinen Sonnenschirm und zwei Matten auf und brachte uns unser Essen! Gebratener Reis mit Hühnchen, kalt aber sehr lecker und eine Plastikdose voll mit aufgeschnittener Wassermelone und Ananas. Ein Traum :-)

So weit draußen in der Natur kann man schon schnell seine Sorgen vergessen... ein Erlebnis von dem wir sicherlich noch lange zehren können!
Auf dem Rückweg haben wir nochmal zum Schnorcheln angehalten und als es dann anfing zu regnen, machten wir uns auf den Heimweg. Durch Wind und Regen war das nicht mehr ganz so angenehm und ich hab mich zum ersten Mal auf eine heiße Dusche in Thailand gefreut;-)
Der Fischer bekam von uns noch ein großzügiges Trinkgeld, der eigentliche Betrag von 1200baht (=>30€) pro Person bezahlten wir direkt in unserer Anlage, wo wir den Ausflug gebucht hatten!
Ich habe zwar keinen Vergleich zu einer groß organisierten Schnorcheltour, aber für uns war das genau das Richtige!
Es gibt natürlich noch eine Menge mehr, was man an in einem Khao Lak Urlaub machen kann, die verschiedensten Ausflüge ob per Boot auf eine der Inseln, Elefantenreiten, Kochkurse, Shopping in Phuket... Aber wir wollten diesen Urlaub bewußt einfach nur mal faulenzen, obwohl das sonst so gar nicht unsere Art ist und außerdem müssen wir uns doch noch was für´s nächste Mal aufheben;-)
Wir kommen ganz sicher wieder!<3
Ich hoffe ihr hattet ein bißchen Freude bei meinem Thailand Special, ich hatte jedenfalls Spaß dabei, nochmal alle Fotos zu sichten und alles aufzuschreiben, was wir erlebt und gesehen haben. Vielleicht nützt euch der ein oder andere Tipp von mir ja irgendwann mal was;-)

Sawatdi Kah
Eure Karina

Kommentare:

  1. Liebe Karina,
    vielen Dank fürs Mitnehmen!
    Das wäre zwar kein Urlaub für mich (Schlangen, Quallen...), aber so aus der Ferne fand ich es ganz toll!
    Und interessant ist es allemal, in fremde "Töpfe" zu gucken.
    Ich wünsche dir noch ein paar schöne, gemütliche Tage "zwischen den Jahren" und komm gesund und glücklich ins Neue Jahr!

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Es freut mich zu sehen, dass es euch am ende doch noch sehr gut gefallen hat und ihr sogar nochmals nach Thailand wollt!!!
    Jaja, wandern in FlipFlops ist wirklich nicht sehr sinnig!! Da hält mein Mann mir heute auch noch eine Geschichte vor, als wir mal in Malaysia unterwegs waren....
    Und der Regen kann wirklich gemein sein, ich weiß dass wir am Ende in Thailand solche komischen Überzüge gekauft hatten, die aussehen wie eine Mülltüte mit Loch.... Da wir auch einigemale ordentlich nass geworden sind!
    Und irgendwo bei Khan Lak waren wir auch ein bißchen im Urwald unterwegs, allerdings auch nur mit diesen Trekkingsandalen, wir hatten aber nicht so Probleme mit Schlangen, sondern mit Blutegeln, die dann irgendwann überall sassen...
    Jetzt genießt noch die letzten Tage in diesem Jahr!
    LG kristina

    AntwortenLöschen
  3. Wow!!! Das wäre auf jeden Fall auch der richtige Ausflug für uns gewesen! Hach, da wirs mir trotz dem Schnee draußen grad ein bisschen wärmer! Und auch diese Pfannkuchen! Mhm! Allgemein schmeckt mir thailändische Küche sehr gut (obwohl ich noch nie in Thailand war ;)) und ich koche es auch ab und an zuhause. Deinen Papaya-Salat werde ich wohl auch mal probieren!
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  4. Du hast mich inspiriert, heute fürs Mittagessen mal wieder meine Fischsauce aus dem untersten Regal herauszukramen. Das Ergebnis: eine Reispfanne mit asiatischem Touch. Alle haben davon gegessen. Ich habe natürlich (leider) wegen der Kinder an scharfen Gewürzen gespart. War trotzdem lecker. Mein Mann hat mal ein Hotel in Khao Lak eröffnet. Das war ein Jahr vor dem Tsunami. Was diese Welle für ein Elend ausgelöst hat. Unfassbar. Und jetzt sieht man wahrscheinlich kaum mehr etwas davon.

    Schöne Fotos habt ihr gemacht.

    Liebe Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön hast du eure Erlebnisse im Paradies beschrieben. Ich bin ein klitzekleines Bisschen neidisch, ja! Das sieht einfach so toll aus! Nun hoffe ich, du hattest auch ein prima Weihnachtsfest und wünsche Dir einen "Gudden Rutsch" und alles, alles Gute für 2015.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich hatte meine Freude an deinen Berichten... du hast eine tolle Art zu schreiben - weiß ich ja eigentlich - aber so ein Urlaubsbericht ist doch noch eine ganz andere Herausforderung (für mich wäre es das jedenfalls). Ich hoffe, deine/eure Sorgen sind ein bisschen weiter weg gerückt, und ihr blickt oft auf diesen wunderschönen Urlaub zurück - mit den tollen Reiseberichten fällt das erinnern bestimmt ganz leicht!!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  7. Toller Abschlussbericht, Karina!

    Doch noch Versöhnung mit Thailand und die Erkenntnis, dass man manche Dinge selbst erleben muss, um herauszufinden, was zu einem passt und was nicht!

    Ich freue mich jedenfalls sehr, dass ihr euren Aufenthalt gegen Ende noch genießen konntet und gut erholt nach Hause geflogen seid!

    Liebste Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen